Foto: Michael Raudies

[1] [2] [3] [4] [5] [6] 

about lucha libre 2009
K3 / Tanzplan Hamburg PROBEBÜHNE EINS auf Kampnagel, März 2009

"Die Zuschauer interessiert es nicht, ob der Kampf echt ist oder nicht und das ist gut so: sie vertrauen auf die erste Tugend des Spektakels, welche jegliche Motivation und Konsequenz aufhebt. Wichtig ist nicht, was sie denken, sondern was sie sehen.“ Roland Barthes

Wenn man Wrestling hört, denkt man sofort an den amerikanischen Stil aus den USA. Doch entwickelte sich in Mexiko seit den 1930er Jahren ein eigener Stil: lucha libre, der viel mehr mit Akrobatik und Martial Arts zu tun hat. Yolanda Gutiérrez hat einen Film über lucha libre für die Bühne gedreht, Dabei wird lucha libre als choreographisches Mittel gezeigt. Er dient als Vorlage für das Bewegungsmaterial.

[Konzept, Choreografie, Regie und Film] Yolanda Gutiérrez
[Film Schnitt] Andrew Simon Tucker -limelight productions-


 

Political Bodies / Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Political Body hat im Englischen eine doppelte Bedeutung. Als feststehender Begriff bezieht sich der Ausdruck auf eine politische Institution. Und wortwörtlich genommen geht es um das Politische des Körpers. Mit dem Projekt Political Bodies beabsichtigten wir die Bandbreite zwischen den beiden Lesarten sichtbar zu machen: Welche politische Rolle übernimmt der Körper in der Kunst, und wie wird aus einer künstlerischen Bewegung eine politische.

Die ersten Ideen für die Tanzperformance Political Bodies entstanden, als Yolanda Gutiérrez 2012 eine Künstlerresidenz an der Ecole des Sables in Toubab Dialaw machte und mit Tänzern aus der Hip-Hop-Szene Dakars in Kontakt kam.

Aufführung Kampnagel, Hamburg
Jennifer Beck, spex

Erschienen im März 2016
ISBN 978-3-938218-80-8

Herausgegeben von Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Kostenlos gegen mit 1,55 € frankierte Versandtasche an:

Bitte schreiben Sie eine Email an
mail@yolandagutierrez.de