Biografisches
Statements

Mit der Geburt meines Sohnes 1999 startete ich meine Arbeit als Choreografin. Mein erstes gefördertes Projekt war flesh and bone. Von da an habe ich verschiedene Projekte realisiert, davon sehr viele in "nicht theatralen" Räumen wie Kirchen, Galerien und leeren Gebäuden der Stadt. Da ich nie vorhatte in Deutschland zu bleiben, gingen wir mit unserem Sohn kurze Zeit nach seiner Geburt nach Mexiko zurück. Dort begann ich mit Video zu experimentieren. Nach fast dreijährigem Aufenthalt in Mexiko kehrten wir nach Hamburg zurück. Von da an verbrachte ich viel Zeit im Schnittraum der HfbK und lernte Kameraführung und Schnitt von befreundeten Film-Studenten.

 

Für diejenigen, die mehr wissen wollen

Geburtsort: Mexiko City
Wohnort: Hamburg, Deutschland

Studium Zeitgenössischen Tanz (Graham und Limón) Universität Morelos, Escuela Nacional de Danza, Mexico City, u.a.

Tänzerin bei den mexikanischen Tanzcompagnies Yoli-Xinastli, YOCOYANI DANZA TEATRO, Obsidiana. Sowie bei La Fura del Baus (Spanien), Tránsito (Venezuela), Philippe Quesne (Frankreich).


Ausbildung im Neuen Tanz und Performance in Hannover.
Workshops Teilnahmen mit David Hernández, Karen Schaffmann, Labor GR AS, Frey Faust, Russel Maliphant, uvm.
Reiki und Shiatsu Ausbildung in Hamburg.

Ich habe in all den Jahren mit Tänzern, Schauspielern, Wrestlern, Musikern, DJs, Komponisten, Laien, Schlülern, Kostümbildnern und Bühnenbildern aus Europa, Asien, Lateinamerika, den USA und Afrika gearbeitet.

Hier unten aufgelistet meine Tanz-Theater Projekte, Installationen, Künstler Residencies und Kurzvideos

2021

Die Zukunft der Denkmäler. Neue Formen der Erinnerungskultur für eine zukunftsfähige Gesellschaft Im Rahmen des Stuttgarter Symposions 2021
Diskussionsrunde mit Yolanda Gutiérrez (Choreographin), Ülkü Süngün (Künstlerin), Martin Mannweiler (Filmemacher) und
Nadine Seidu (Kulturamt Stuttgart)
(Organisiert bei Haus der Geschichte in Baden-Württemberg / Stadtarchiv Stuttgart)
Freitag, 26. November um 19:30 Uhr.
Online Veranstaltung.

Seminar Uni-Augsburg MA Seminar"Dekoloniale Interventionen in der Stadt
Dozentin: Christina Pauls
Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Freidens-und Konfliktforschung
Di. 23. November um 8:30 Uhr.
Online-Veranstaltung.

SHAPE THE FUTURE 2022
Tanzpakt-Reconnect 2
Vom November 2021 bis Oktober 2022
Künstlerische Plattform und internationales Produktionsbüro

URBAN BODIES PROJECT-HAMBURG
ein dekolonisierender Audiowalk mit Tanzinterventionen im öffentlichen Raum
Eine Produktion von den Goethe-Instituten Lissabon und Hamburg
Oktober 2021
Konzept/Choreografie
Gefördert durch Goethe Institut Hamburg und die Wiederaufnahme Fonds der DfDK im Auftrag von der BKuM.

ALICE & MICHEL
Ein performativ-literarischer Parkour
Eine Produktion von Telemichel zusammen mit Michel Abdollahi und Alice Hasters
September 2021
Konzept/Choreografie
Gefördert durch Fonds Darstellende Künste #TakePart

BISMARCK-DEKOLONIAL LIVE=FORUM - Sommerfestival Kampnagel
August 2021
Produzentin/Kuratorin
Gefördert durch Fonds Darstellende Künste #TakeAktion, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Teil des Kultursommers Hamburg.

ARCHIVE 20-20
DISTANZ-SOLO Stipendium
Archivierung und Digitalisierung meiner Arbeit der letzten 20 Jahren
Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

DECOLONYCITIES KIG-HH
Zusammen mit MARKK Museum
Aktivistische und Kolonialkritische Tanzinterventionen im öffentlichen Raum
Konzept/Choroegrafie
Gefördert durch Elbkulturfonds/NPN-Stepping out
18 bis 20 Juni 2021

Akademie der bildende Kunst Stuttgart
Lecture für das Seminar *re-explore / re-write*
von der Prof. Antonia Low
Do. 6. Mai um 12:30 - via ZOOM

BISMARCK-DEKOLONIAL LAB=FORUM - ZOOM- Webminar
April 2021
Produzentin/Kuratorin
Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg

SHAPE THE FUTURE 2021 - Tanzpakt=Reconnect
Ausbau von Management Strukturen von Januar bis September
Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz

2020

DEAD DANCE ZONE im MBASSY - Hamburg

JURY MITGLIED bei 6 TAGE FREI FESTIVAL-RESIDENZ im Rahmen von TANZPAKT STUTTGART: Ausschreibung für Künstler*nnen aus Baden Württenberg.

TEILNAHME beim SYMPOSIUM -Künstlerische Strategien zur Aktivierung des öffentlichen Raums
Thema: Re-thinking History oder: wie repräsentativ ist der öffentlicher Raum? -
VORTRAG Körper Interventionen im öffentlichen Raum und die Umdeutung der Geschichte beim Festival
DIE IRRITIERTE STADT in Stuttgart.

URBAN BODIES PROJECT - STUTTGART -
Postkoloniale silent-walk mit Tanzinterventionen im öffentlichen Raum
DIE IRRITIERTE STADT ist ein Projekt von Akademie Schloss Solitude, Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart, Musik der Jahrhunderte, Produktionszentrum Tanz und Performance, Theater Rampe und dem Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart im Rahmen von Tanzpakt Stuttgart. Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch die Landeshauptstadt Stuttgart.
Mit Freundlicher Unterstützung vom Lindenmusuem in Stuttgart.
24/25. Juli

2019

DECOLONYCITIES postkolonialer Rundgang mit Körperinterventionen at the port of Hamburg zwischen Tänzern aus Dar es Salaam und Hamburg

URBAN BODIES PROJECT in Amsterdam beim JULIDANS International Dance Festival.

2018

PLANET KIGALI - Futuristisches Tanztheater Stück zwischen Kigali und Hamburg, Kampnagel

DEAD DANCE ZONE - Performative Installation über den Tod in basierend auf danse macabre und den mexikanischen Tag der Toten, MARKK Museum

ALTONA in 2050 Silent Walk für Altona macht auf! Balkon und Fenster Performances.

THE BODY AT THE END OF THE TIMES Tanzstück für das Internationalen Tanz Festival Haba na Haba in Dar es Salaam, Tanzania. Mit sechs jungen Tänzern aus Dar.

You're welcome to stand at my place Duett - Tanzstück mit zwei Tänzern aus Ruanda und Tanzania für das Internationalen Tanz Festival Haba na Haba in Dar es Salaam, Tanzania. - work in progress.

2017

DANCE HITS – Summer Camp-Schüler Workshops auf dem Internationalen Sommer Theater Festival / Kampnagel.

URBAN BODIES PROJECT – Künstlerische Leitung/Konzept
postcolonial-site-specific-dance-performance silent-walk Projekt am Hafen, das sich mit der Kolonial Geschichte Hamburgs auseinandersetzt / Theater der Welt.

THERE IS NO WORD FOR FUTURE IN SWAHILI - Choreographie
mit 14 Tänzern für das Festival „Haba na Haba Traditional and Contemporary International Dance Festival“ in Dar es Saalam, Tansania.

MEXICAN SPIRIT – Kuratorin -
Viertätige Veranstaltungsreihe auf Kampnagel mit mexikanischen Künstlern, Journalisten, Performern und Filmemachern.

ALTONA MACHT AUF! Coaching für die Theater Altonale, Hamburg - Gewinner des Stadtteilkulturpreises 2017

2016

ALTONA MACHT AUF! Coaching für die Theater Altonale, Hamburg

DANCE HITS Summer Camp-Schüler Workshops zusammen mit Cecile Noldus beim Internationalen Sommer Theater Festival / Kampnagel.

2015

THE FAKE EMPIRE – Tanz-Laboratory mit Musik Produzent DJ Tom Strauch fürs Laba! Arts Festival in Kampala, Uganda. Kurzvideo: Krump meets Nature mit Crusha Bornz Kurzvideo: Dancers Soldiers

ALTONA MACHT AUF! Coaching für die Theater Altonale, Hamburg

POLITICAL BODIES – Musik und Tanzprojekt zwischen Dakar-Hamburg-Köln / Kampnagel, Hamburg/ Theater im Bauturm, Köln/ Kaay Fecc Festival, Dakar.
Kuratorin vom Kongress: African Hip-Hop: a lesson for european democracy mit Aktivisten, Journalisten, Intelektuellen, Rappern und Tänzer aus dem Senegal, USA, Mexiko, Spanien und Deutschland

Internationale Künstler Residenz Le Pongleoir, Lyon, Frankreich mit Azahara Ubera (Spain), Lindsay Hopkins (USA), Camille Revol (Frankreich), Sofia Simensky (UK), Shlomit Fundaminsky (Israel), Adam Roigart (Schweden)

2014

DEAD DANCE ZONE – Tanz-Installation- Performance / Kampnagel, Hamburg.

„Los placeres prohibidos“ mit Azahara Ubera / Festival Cabanyal Intim, Valencia, Spanien.

Internationaler Künstler Residenz - B.I.D.E International Artist Exchange, Barcelona, Spanien / The Dead Body (Laboratory mit Abel Coelho und Yolanda Gutiérrez für 22 internationale Tänzer).

Internationale Künstler Residenz - Kautokeino, Norwegen mit Meri Nikula (Fin) Asher Lev (IS), Johannes Bergmann (SWE), Irina Lav (LIT), Y. Gutiérrez (MX/D).

2013

“Mexican Spirit Vol.1” Installation inspiriert nach dem mexikanischen Tag der Toten für das Internationale Sommer Theater Festival in Kampnagel / auf dem Spekulativen Dorf von Baltic Raw.

Internationale Künstler Residenz - WEAVE International Artist Exchange, Brüssel, Belgien. “Der goldenen Balkon” Altona macht auf- Theateraltonale – Balkon Performances, Hamburg

“East Side Story” Tanz-Theater Projekt für Schüler, Schule am See, Hamburg.

“Axel & Axel – die Dritte Runde“ doku-fiction Theater mit dem Wrestling Legende Axel Dieter und sein Wrestler Son Axel Dieter, Jr. Choreographie und Video: Yolanda Gutiérrez. Diese Arbeit wurde vom Fernsehkanal zdf/3sat dokumentiert und beim Kulturprogramm Kulturpalast ausgestrahlt.

Kurze Videos Research Projekt über die politische Bewegung Y’en a Marre und dem Senegalesischen Wrestling, Dakar, Senegal. Youtube channel /yolanda gutiérrez & projects

2012

„DANZAFUTURA II“ Tanz und Live Music – Lange Nacht der Theater / Kampnagel.

Internationale Künstler Residenz mit Tänzern und Choreographen aus Afrika und Europa in L’ecole de Sables, Toubab Dialaw, Senegal.

„Love and other drugs“ Balkon Performances mit den Anwohnern für Altona macht auf/ Theater Altonale, Hamburg.

„Axel & Axel“ Doku-fiction Theater mit Wrestling, Video und Live Music.

„Romeo in Julias Revier“ Tanz-Theater Schulprojekt / Schule am See, Hamburg.

„SUPERHERO ACADEMY-Das Finale” Tanz-Theater Schulprojekt mit Wrestling und Videos /Kampnagel.

„Romeo vs. Romeo“ Tanz-Theater mit Wrestling und Live Music / Kampnagel.

2011

„DANZAFUTURA“ Tanz und Live Music, Lange Nacht der Theater / Kampnagel

„SUPERHERO ACADEMY“ Work in progress, Interkulturelles Festival eigenarten.

2010

“SUPERHERO” Tanz-Theater, Wrestling, Musik und Film für die Spielzeit 2010-2011 auf Kampnagel.

„Superhero Academy“ Schulprojekt Stadtteilschule am Hafen (Standort Neustadt-HH)- Nominiert von der Berliner Festspiele-Theatertreffen der Jugend / Berlin.

“The Wrestler & the Dancer -reloaded-” Lange Nacht der Theater / Kampnagel.

“my dance room 2010” Probebühne eins /K3 Zentrum für Choreografie / Kampnagel

2009

“The Wrestler & the Dancer” work in progress Dance, Wrestling and Video. Kulturhaus 73, Festival eigenarten, Hamburg.

“about lucha libre” Probebühne eins/K3 Center for Choreography, Hamburg/ Videoscreening: "about lucha libre" The Body Navigation Festival, St. Petersburg, Russland.

“dance beyond borders” European dance project - Video dokumentation.

2008

“my dance room” Beim Video sind 35 Migranten und Migrantinnen zu sehen, wie sie Zuhause mit ihrer eigenen Musik tanzen. Für das Tanzprojekt wurden davon sechs Teilnehmer eingeladen ein Bühnenstück zusammen mit Yolanda Gutiérrez zu entwickeln. Das Projekt wurde speziell für eine Kunst Galerie konzipiert. Die renommierteste europäische Tanz Zeitschrift “ballet-tanz” widmete sein Hauptthema dieses Projekt mit Fotos und Interviews. www.ballet-tanz.de Heute: www.tanz-zeitschrift.de
Choreographie und Video: Yolanda Gutiérrez.

„The Agaricus-Monument “ Tanz Performance mit Champignons und lecture Performance von Hannimari Jokinen und Yolanda Gutiérrez an dem Bismarck Denkmal, Nähe Schloss Bergedorf, Hamburg. www.goingpublic-bergedorf.de

“Impulso” Musik Komposition für einen Tänzer und vier Musikern, komponiert von Moxi Beidenegl (Argentinien) für das zeitgenössischen Musik Festival in Hamburg blurred edges. Tanz: Yolanda Gutiérrez.

2007

“Dance meets Catchen”. Aufsatz über die Annährung von Tanz und Wrestling. Geschrieben für die deutsche “Zeitschrift für kulturelle Initiativen des Landesverbandes Soziokultur Hamburg”, „querlight“ / April. Autor: Yolanda Gutiérrez

„Gulliver“ Kurzfilm für die italienische-deutsche Theater Gruppe ”inteatro” von Marina Siena. Regie und Kamera: Yolanda Gutiérrez

„Der Noodle Mann“ Kurzvideo über die Herstellung von handgemachten Nudeln zubereitet von den muslimischen Chinesen in Südhina. Xiamen, China, Abaton Kino / Kinometer 5 – Zusammenschluss für Filmemacher. “Mondschein cinema” furs Programm “ExportImport” in Tschernowitz, Ukraine. Zeise Kinos – Shortfilm Slam
Regie und Kamera: Yolanda Gutiérrez.

2006

“Murphys Fall” ((U+C+I) x (10-S))/20 x A x 1/(1-sin(F/10)) Eine Performance über Murphys Theorie für 7 Performer in sechs Tage. http://www.flickriver.com/groups/murphysfall/pool/interesting/ Performance: Yolanda Gutiérrez

„Authenticity and integration“ Eine Videodokumentation über das 7 Edition des interkulturellen Festival eigenarten Regie und Kamera: Yolanda Gutiérrez

2005

„Körperbäckerei“ – Solo Performance mit Teig und Brot für MAGIC light –Tanz Projekt in Containers - und für das interkulturelle Festival eigenarten. http://www.tanzinitiative.de/cms/de/magic-light/
Choreographie und Performance: Yolanda Gutiérrez

„The made of“, Video Pop Show für Hamburger Schulen. Idee: Katharina Oberlik. Umsetzung: Katharina Oberlik und Yolanda Gutiérrez.

„Der Noodle Mann“
Aufnahmen für den Kurzfilm/ gedreht in Xiamen, China / Regie und Kamera: Y. Gutiérrez

„Two Monsters“ (“Du hast angefangen, nein du!”) Ein Tanz und Theater Projekt für Kinder ab 3 Jahren. Regie : Yolanda Gutiérrez www.buehnebumm.de

„Tafel Tanz“
A solo Tanz und Kulinarisches Performance Projekt mit kurze Videos und live Kochen mit aphrodisierenden Zutaten, Zelttheater / 150% made in Hamburg

„Boys don´t cry” Theater Stück für unbewohnte Häuser. Regisseur: David Chotjewitz. Choreographische Kollaboration: Yolanda Gutiérrez

2004

„mex.toys“ Musikstück für Perkussionen, Tanz, mexikanische Spielzeuge, Video und Electronics vom zeitgenössischen mexikanischen Komponisten Carlos Sandoval. Choreographische Kollaboration: Yolanda Gutiérrez.

„Tafel Tanz“ , work in progress. Choreographie und Performance: Yolanda Gutiérrez, Festival eigenarten, Hamburg.

2003

check point hope,Improvisation Projekt mit Künstlern aus verschiedenen Bereichen in leerstehenden Gebäuden (heute Gängeviertel). Interkulturelles Festival eigenarten, Hamburg. Konzept und Tanz: Yolanda Gutiérrez

„quick instant soup II“, a dance video. Premiere in Abaton Kino als Vorfilm von „Reise nach Kandahar“;, Hamburg.
Film Festival „Cinetlive in Osaka, Japan
Interkulturelles Kurzfilm Tag „Identität und die Suche nach den Wurzeln“ goldbekHaus,Hamburg.
Regie und Performance: Yolanda Gutiérrez

„Sehnsuchtsformeln“, a Multimedia Installation von der finnischen Künstlerin Hannimari Jokinen mit verschiedenen Künstlern. Künstlerischer Gast: Yolanda Gutiérrez
www.festival-eigenarten.de/sehnsuchtsformeln

2002

“quick instant soup” ein Tanzvideo
Premiere im Abaton Kino als Vorfilm von den mexikanischen Film „amores perros“ und für den US amerikanischen Film „Super Size Me“. Interkultureller Kurzfilmtag „ Identität und die Suche nach den Wurzeln“, goldbekhaus, Hamburg

Lehrerin am Zentrum für Choreographie in Cuernavaca, Morelos, Mexico.

2001

“origen.nullpunkt”
Tanz, Video und Musik Performance zwischen Mexiko und Deutschland mit Tänzern aus Spanien, Schweden und Deutschland. Über den Zeitraum von sechs Wochen begeben sich alle auf einen Dorf in Mexiko und erforschen gemeinsam den Einfluss von Natur und Mensch auf den Körper in einer fremden Umgebung. Der Alltag wird Teil der Arbeit durchs Essen und die tägliche gemeinsame Rituale.
Choreographie: Yolanda Gutiérrez.

“Visiones de Gaia”, Tanzvideo. Regie und Tanz: Yolanda Gutiérrez. Für die Tanzproduktion “überMutter” “About mother” von der Choreografin Antje Pfundtner.

1999


"flesh & bone", Tanzperformance für zwei Tänzerinnen und eine Schauspielerin. Festival eigenarten, Hamburg.
Choreographie: Yolanda Gutiérrez.

1995-1998

Kurze Choreografien und Arbeiten, die an verschiedenen Off-Theater in Hamburg gezeigt wurden.



 

Förderer und Institutionen, die meine Arbeit bisher gefördert haben:

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

Fonds Darstellende Künste

DACHVERBAND TANZ DEUTSCHLAND

NEUSTART KULTUR

DIEHL&RITTER-Tanzpakt-reconnect

MARKK-Museum

Nationales Performance Netz

Kulturstiftung des Bundes

Institut für Auslandsbeziehungen

Bundeszentrale für politische Bildung

Internationale Kulturfabrik Kampnagel

Goethe Institut Hamburg

Goethe Institut Ruanda

Goethe Institut Senegal

German Embassy Uganda

Goethe Zentrum Kampala

Behörde für Kultur und Medien

Hamburgische Kulturstiftung

Rudolf Augstein Stiftung

Ministerium für Familie, Jugend, Kulturund Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Stiftung Maritim

BürgerStiftung Hamburg

Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Interkullturelles Festival eigenarten