SUPERHERO 2010
Tanztheater mit Wrestling, Film und Musik

Internationale Kampnagelfabrik
September/Oktober zur Spielzeiteröffnung 2010–2011

Wenn der amtierende Weltmeister Karsten Kretschmer alias „Der Gladiator“ in intensive Kontaktimprovisation mit der Tänzerin „Trini, the Trinity“ tritt, wird es einen ungleichen Kampf mit ungewissem Ausgang geben – und Wrestling und Tanz verschmelzen in der neuen Arbeit von Yolanda Gutiérrez. Die in Hamburg lebende mexikanische Choreografin kombiniert zeitgenössischen Tanz mit der mexikanischen Form des Wrestling, dem „Lucha Libre“. Zwei Tänzerinnen und zwei Wrestler treten gegeneinander an. Jeder hat jeweils zwei Superhelden-Identitäten entwickelt – das ergibt diverse spektakuläre Kombinationen, bei denen die Körperkraft nicht zwangsläufig den Sieg beschert. Viktor Marek begleitet die Show musikalisch, indem er live die Sounds der Kämpfer sampelt. „Kampf der Künste“-Moderator Michel Abdollahi tritt ebenfalls in den Ring, um die Zuschauer durch diese kühne Mischung aus Sport, Theater, Athletik, Choreografie und Virtuosität zu führen. Sicher ist nur, dass es am Ende des Abends immer nur einen Sieger geben kann.

[Konzept, Choreografie, Regie und Film] Yolanda Gutiérrez
[Dramaturgie] Nadine Jessen
[Produktionsleitung] Daniel Veldhoven
[Licht] Micha Lentner
[Kostüme] Zohra Opoku
[Anfertigung] Zohra Opoku, Frauke Janssen u.a
[Film animation und Post-Production] Andrew Simon Tucker -limelight productions-
[Sprecher Kurzfilme] Bodo Lembke
[StoryboardZeichner] Gonzalo Barahona
[Tanz] Trinidad Martínez, Pepa Ubera
[Wrestler] Axel Dieter Jr. und Karsten Kretschmer
[Musik] Viktor Marek
[Moderation] Michel Abdollahi
[Consulting] Michael Raudies
[Technik] Kampnagel


SUPERHERO ist eine Produktion von yolanda gutiérrez & projects und Kampnagel.

Mit freundlicher Unterstützung der Wrestling Schule "Nordisch Fight Club" in Steilshoop, Hamburg.

Sponsoring bei Stop Trick Studio, swords & more, Herr von Eden, LEDERDESIGN, bitfilm und Camora-Stoffe.

Mit herzlichen Dank an Irene Petropoulou, Wolfgang Unger, Christian Rinke, Steffen Gottschling, Anna Teuwen, Melanie Zimmermann und Kathrin Feller.

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Hamburgischen Kulturstiftung.

Presse

Ausschnitt aus dem Artikel von der DAPD vom 02.12.2010
... Vor rund zwei Jahren wurde Gutiérrez auf Kretschmers Schule, den Nordisch Fight Club, aufmerksam. Sofort erkannte sie das theatralische Potenzial des Sports. Ein Jahr lang besuchte sie regelmäßig die Schule, um die Welt des Catchens einzutauchen. "Ich war eine der ersten Frauen im Nordisch Fight Club", sagt die heute 45-jährige Gutiérrez. Es sei nicht immer leicht gewesen, aber es habe sich sehr gelohnt.

Catchen beruhe wie Tanz auf einem bestimmten Kanon an Bewegungsabläufen, der jedoch erst durch die Improvisation belebt werde, sagt sie. "Catcher müssen wie Tänzer immer auf die Impulse ihres Counterparts achten und diese in flüssige Bewegungen umsetzten", sagt sie. Zudem spiele in beiden Disziplinen die Interaktion mit dem Publikum eine wichtige Rolle.

2009 brachten Gutiérrez und Kretschmer ihr erstes Stück auf die Bühne. "The Westler and the Dancer" lief zunächst nur in einem kleinen Nachtclub im Hamburger Schanzenviertel ...

... Die Produktion auf Kampnagel beweist, dass auch Ringkampf Theater sein kann.
(-itz)Hamburger Abendblatt

... Und auch wenn sie die Welt auf diese Weise nicht vor dem Bösen retten können:schön anzusehen ist's allemal.
(def) Hamburger Morgenpost

... Beim Wrestling oder seiner mexikanischen Abwandlung Lucha Libre kommt es natürlich nicht auf pure Kraft und Schauspielkunst an, sondern durchaus auch auf tänzerischen Ausdruck - zumindest-in "Superhero", einer Tanz-und Film Performance der aus Mexiko stammende Choreografin Yolanda Gutiérrez.
(tl) Hamburger Abendblatt-Live

... Mit Karsten Kretschmer amtierender Weltmeister in seiner Wrestling-Liga, und Axel DieterJr. sind beeindrückender Könner ihres Fachs angetreten.
(ik) Die Welt

UNTER DOWNLOADS FINDEN SIE DIE VOLLSTÄNDIGEN PRESSEARTIKEL


           

 

Political Bodies / Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Political Body hat im Englischen eine doppelte Bedeutung. Als feststehender Begriff bezieht sich der Ausdruck auf eine politische Institution. Und wortwörtlich genommen geht es um das Politische des Körpers. Mit dem Projekt Political Bodies beabsichtigten wir die Bandbreite zwischen den beiden Lesarten sichtbar zu machen: Welche politische Rolle übernimmt der Körper in der Kunst, und wie wird aus einer künstlerischen Bewegung eine politische.

Die ersten Ideen für die Tanzperformance Political Bodies entstanden, als Yolanda Gutiérrez 2012 eine Künstlerresidenz an der Ecole des Sables in Toubab Dialaw machte und mit Tänzern aus der Hip-Hop-Szene Dakars in Kontakt kam.

Aufführung Kampnagel, Hamburg
Jennifer Beck, spex

Erschienen im März 2016
ISBN 978-3-938218-80-8

Herausgegeben von Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Kostenlos gegen mit 1,55 € frankierte Versandtasche an:

Bitte schreiben Sie eine Email an
mail@yolandagutierrez.de