Ab 2017 realisierte ich meinen ersten dekolonisierenden-silent-walk-performativen Stadtrundgang URBAN BODIES PROJECT. Dieser wurde zum internationalen Festival THEATER DER WELT eingeladen. Danach wurde dieses Projekt nach Amsterdam zum internationalen Tanzfestival JULIDANS und nach Stuttgart zum Festival DIE IRRITIERTE STADTeingeladen. Später folgte das Projekt DECOLONYCITIES 2019 und 2021 in Hamburg. Beide werden unter der von mir neu gegründeten Plattform SHAPE THE FUTURE von einem diversen und internationalen Team betreut.

 
FOTOS: oben von links nach rechts -Michael Raudies/Mnimum Photography
unten von links nach rechts-Janto Djassi/Ernest van Deusen

SHAPE THE FUTURE

Nachdem ich drei Jahre lang Projekte im öffentlichen Raum auf internationalen Festivals wie THEATER DER WELT - 2017, JULIDANS und DIE IRRITIERTE STADT gezeigt habe, bekomme ich vom TANZPAKT=RECONNECT eine Förderung, um diese Form von Projekten inhaltlich und in ihren Management-Strukturen auszuweiten. In einem Team erstellen wir zusammen eine Website, ein Booklet, ein Dossier und internationale Kooperationen, damit Projekte wie URBAN BODIES PROJECT und DECOLONYCITIES sowohl in Hamburg als auch in Europa und weltweit gezeigt werden können. SHAPE THE FUTURE ist eine kunst-aktivistische-tänzerische Intervention im öffentlichen Raum, die andere Narrative und andere Stimmen zu Wort kommen lässt und dabei Bezug nimmt auf die koloniale Vergangenheit der jeweiligen Städte, in denen sie stattfindet.


[Konzept/Leitung] Yolanda Gutiérrez
[Dramaturgische Mitarbeit] Tobias Funke/Anna-Sophie Felser
[Assistenz] Lucia Lilen Heffner
[Künstlerische Beratung] Sarah Lasaki
[Coaching] Ebru Nihan Celkan
[Mentoring] Carmen Mehnert
[Graphik Design] Dr. Calavera
[Website] Uli Mathes

Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz

 

Political Bodies / Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Political Body hat im Englischen eine doppelte Bedeutung. Als feststehender Begriff bezieht sich der Ausdruck auf eine politische Institution. Und wortwörtlich genommen geht es um das Politische des Körpers. Mit dem Projekt Political Bodies beabsichtigten wir die Bandbreite zwischen den beiden Lesarten sichtbar zu machen: Welche politische Rolle übernimmt der Körper in der Kunst, und wie wird aus einer künstlerischen Bewegung eine politische.

Die ersten Ideen für die Tanzperformance Political Bodies entstanden, als Yolanda Gutiérrez 2012 eine Künstlerresidenz an der Ecole des Sables in Toubab Dialaw machte und mit Tänzern aus der Hip-Hop-Szene Dakars in Kontakt kam.

Aufführung Kampnagel, Hamburg
Jennifer Beck, spex

Erschienen im März 2016
ISBN 978-3-938218-80-8

Herausgegeben von Yolanda Gutiérrez & Jens Dietrich

Kostenlos gegen mit 1,55 € frankierte Versandtasche an:

Bitte schreiben Sie eine Email an
mail@yolandagutierrez.de