Ab 2017 realisierte ich meinen ersten dekolonisierenden-silent-walk-performativen Stadtrundgang URBAN BODIES PROJECT. Dieser wurde zum internationalen Festival THEATER DER WELT eingeladen. Danach wurde dieses Projekt nach Amsterdam zum internationalen Tanzfestival JULIDANS und nach Stuttgart zum Festival DIE IRRITIERTE STADTeingeladen. Später folgte das Projekt DECOLONYCITIES 2019 und 2021 in Hamburg. Beide werden unter der von mir neu gegründeten Plattform SHAPE THE FUTURE von einem diversen und internationalen Team betreut.

 
FOTOS: oben von links nach rechts -Michael Raudies/Mnimum Photography
unten von links nach rechts-Janto Djassi/Ernest van Deusen

SHAPE THE FUTURE - 2022


[Konzept/Leitung] Yolanda Gutiérrez
[Management] Lucia Lilen Heffner
[Dramaturgie] Judith Mauch
[Presse-und Öffentlichkeitsarbeit] Andrea Möller
[Graphik Design] Dr. Calavera

SHAPE THE FUTURE ist eine neu gegründete künstlerische Plattform der mexikanisch-deutschen Choreographin Yolanda Gutiérrez.
SHAPE THE FUTURE produziert mit einem internationalen Team die Projekte URBAN BODIES PROJECT, DECOLONYCITIES und DECONSTRUCT SPACES im öffentlichen Raum.
SHAPE THE FUTURE realisiert weltweit performative Rundgänge in verschiedenen Städten und Kontexten - sei es in Museen, Häfen, Denkmälern oder anderen kolonial geprägten urbanen Orten. Mittels tänzerischer Interventionen entstehen neue Sichtweisen auf koloniale Erinnerungsorte, um politische, lokale und internationale Einschreibungen zu reflektieren und deren Relevanz im Kontext von Dekolonisierung und Dekonstruktion aufzuzeigen. Während sich URBAN BODIES PROJECT und DECOLONYCITIES konkret mit der Aufarbeitung lokaler Kolonialgeschichte auseinandersetzen, entwickelt DECONSTRUCT SPACES tänzerische Perspektiven auch auf andere historische Machtverhältnisse, die in unserer Gesellschaft existieren.
SHAPE THE FUTURE ist eine Spurensuche.

Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz