Home   News   Tanz-Theater   Video   Archiv   Über mich   Downloads   Links   Kontakt   
URBAN BODIES PROJECT
THERE IS NO WORD FOR FUTURE IN SWAHILI
POP-UP Mexican Klub
THE FAKE EMPIRE
POLITICAL BODIES
DEAD DANCE ZONE
Axel & Axel - die dritte Runde-
Mexican Spirit Vol.1
Axel & Axel -die zweite Runde-
DANZAFUTURA II
Romeo in Julias Revier
Axel & Axel
Romeo vs. Romeo
DANZAFUTURA
SUPERHERO
SUPERHERO ACADEMY
The Wrestler & The Dancer
-reloaded-

The Wrestler & The Dancer
my dance room 2010
my dance room 2009
about lucha libre
my dance room

Foto:Christian Rinke

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]

The Wrestler & The Dancer
Haus III&70 Interkulturelles Festival eigenarten, Oktober 2009, Hamburg.

Die Tänzerin und der Wrestler verfolgen eine dramatische Storyline. Fiktion und Wirklichkeit, Darsteller und Figur zeichnen eine Geschichte, die die Emotionen der Zuschauer packt. Eine heldenhafte Frau und ein starker Mann hinter einer Maske verbergen dabei nichts, sondern zeigen in ihrer Begegnung, alles was sie zu bieten haben und was die Welt sehen will: den Kampf des Guten gegen das Böse. Sie werden wortgewandt begleitet, illustriert und motiviert durch einen erfahrenen Poetry-Slam Moderator, der diese einzigartige Begegnung auf die Spitze treibt.

[Konzept, Choreografie, Regie und Film] Yolanda Gutiérrez
[Dramaturgie] Judith Schneiberg
[Film Schnitt] Andrew Simon Tucker -limelight productions-
[Mit] Karsten Kretschmer und Yolanda Gutiérrez
[Moderation] Michel Abdollahi
[Special Guests]Liss Austria und Kenny the Kid

Gefördert von: Hamburgische Kulturstiftung und vom Interkulturellen Festival eigenarten

Mit freundlichen Unterstützung vom Haus III&70 und der Wrestling Schule nordisch fight club in Steilshoop. Mit besonderem Dank an: Quique Ollervides, Christian Rinke, Gonzalo Barahona, Ignacio Mendez, Simon Corveri, Dorothea Grießbach, Andrew Tucker und Samuel Enslin.

Presse

Hamburger Abendblatt, Klaus Witzeling 04. November 2009
...Der Wrestler rotiert kraftvoll in den mächtigen Schultergelenken und knallt auf die Matte, dass einem der Atem stockt. Unübersehbar sind die Parallelen zwischen Tanz, Sport und Show-Effekt.

Ausschnitt aus dem Artikel von der DAPD vom 02.12.2010
....Vor rund zwei Jahren wurde Gutiérrez auf Kretschmers Schule, den Nordisch Fight Club, aufmerksam. Sofort erkannte sie das theatralische Potenzial des Sports. Ein Jahr lang besuchte sie regelmäßig die Schule, um die Welt des Catchens einzutauchen. "Ich war eine der ersten Frauen im Nordisch Fight Club", sagt die heute 45-jährige Gutiérrez. Es sei nicht immer leicht gewesen, aber es habe sich sehr gelohnt. Catchen beruhe wie Tanz auf einem bestimmten Kanon an Bewegungsabläufen, der jedoch erst durch die Improvisation belebt werde, sagt sie. "Catcher müssen wie Tänzer immer auf die Impulse ihres Counterparts achten und diese in flüssige Bewegungen umsetzten", sagt sie. Zudem spiele in beiden Disziplinen die Interaktion mit dem Publikum eine wichtige Rolle. 2009 brachten Gutiérrez und Kretschmer ihr erstes Stück auf die Bühne. "The Westler and the Dancer" lief zunächst nur in einem kleinen Nachtclub im Hamburger Schanzenviertel...