Home   News   Tanz-Theater   Video   Archiv   Über mich   Downloads   Links   Kontakt   
DECOLONYCITIES DAR ES SALAAM-HAMBURG
URBAN BODIES PROJECT - AMSTERDAM
PLANET KIGALI
RWANDAN ARTS KLUB
DEAD DANCE ZONE
DER KÖRPER AM ENDE DER ZEITEN
You're welcome ...
URBAN BODIES PROJECT
THERE IS NO WORD FOR FUTURE IN SWAHILI
POP-UP Mexican Klub
THE FAKE EMPIRE
POLITICAL BODIES
DEAD DANCE ZONE
Axel & Axel - die dritte Runde-
Mexican Spirit Vol.1
Axel & Axel -die zweite Runde-
DANZAFUTURA II
Romeo in Julias Revier
Axel & Axel
Romeo vs. Romeo
DANZAFUTURA
SUPERHERO
SUPERHERO ACADEMY
The Wrestler & The Dancer
-reloaded-

The Wrestler & The Dancer
my dance room 2010
my dance room 2009
about lucha libre
my dance room

Foto: Sinje Hasheider

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11]

PLANET KIGALI

Futuristisches Tanztheater Stück zwischen Kigali

Premiere auf Kampnagel - Hamburg - Dezember 2018

International Musik Festival FIND THE FILE - Haus der Kulturen der Welt - Berlin - März 2019

International Literatur Festival MEMBRANE (African Literatures and Ideas)-Stuttgart - Mai 2019

Bewegender Blick ins Herz der Finsternis / Geschrieben bei Dagmar Ellen Fischer / / MOPO / 14. Dezember 2018

Wie wir die Welt sehen, hängt davon ab, woran wir uns erinnern. Wie wir Erinnerungen erzählen, bestimmt, wie wir handeln. Die Tanzperformance PLANET KIGALI dreht die Perspektive um: Sechs Zeitreisende aus der Zukunft landen in ihrer Vergangenheit, um unsere Gegenwart zu erkunden. Welche Spuren hat unsere Zeit in der Zukunft hinterlassen? Die Zeitreisenden halten auf der Bühne Rückschau, denn in der post-identitären Gesellschaft der Zukunft spielen viele jetzige Zuordnungen keine Rolle mehr.
Die Choreografin Yolanda Gutiérrez, der Dramaturg Jens Dietrich und der Regisseur Dorcy Rugamba haben sich von den ruandischen Künsten inspirieren lassen und schaffen Bilder für eine gemeinsame Zukunft auf dem Raumschiff Erde. In den fünf Tableaus des Stücks verschmelzen klassisch-ruandischer und zeitgenössischer Tanz, eine unscheinbare Randfigur verwandelt sich in einen Star, Videoschnipsel der Vergangenheit scheinen wie Blitzlichter auf, ruandische Beats transformieren sich zu Body Percussion, kollektive Erinnerungen formieren sich zu Bewegungsabläufen und mythische Kosmologie trifft auf Sci-Fi-Fantasien.
Im Bühnenbild der Berliner Künstlerin Jelka Plate trifft Minimal Art auf die ruandische Kunstform Imigongo, und der Hamburger Klangkünstler Andi Otto remixt die Soundscapes Kigalis mit traditioneller Musik zu hypnotischen Beats. Im Dialog der Künste wird eine länderverbindende Erzählung entworfen über die Untiefen der Vergangenheit hinweg hin zu einer neuen, verflüssigten Identität ganz im Stil von Grace Jones: »Ich bin nicht so geboren. Man schafft sich selbst.«


[Von] Yolanda Gutiérrez, Jens Dietrich, Dorcy Rugamba
[Produktionsleitung] Christina Schäfers
[Künstlerische Assistenz] Louise Stölting
[Assistenz Kigali] Patrick Michael Mivumbi
[Assistenz Hamburg] Pauline Olders und Marlene Helling
[Bühne] Jelka Platte
[Musik] Andi Otto
[Licht] Jana Köster
[Technik] Kampnagel
[Kostüme] MOSHIONS
[Helme] Chris Schwagga
[Visuals] Yolanda Gutiérrez
[Videomapping] Sr. Calavera
[Assistenz Videomapping] Stefanie Fenner
[Consulting Fashion Agentin] Beatrace Oola
[Videodokumentation & Videotrailer] Muni & Yanabu
[Mit] Laura Böttinger, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Evariste Karinganire, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire.

PLANET KIGALI ist eine Produktion von Gutiérrez/Dietrich/Rugamba zusammen mit Rwandan Arts Initiative und Kampnagel

Lesen Sie den Reisebericht von der Zeitschirft TANZ - geschrieben bei Arnd Wesemann - Dez. 2018 - Kurz bevor die Probezeiten von der Produktion in Kigali anfingen.

Gefördert im Fonds TURN Kulturstiftung des Bundes